Konzentration

Darum sollten Sie nur traden, wenn Sie ausgeruht sind

Heutzutage ist es üblich, dass ein Broker nicht nur eine Handelsplattform anbietet, sondern auch eine App. Über die App können Trader dann ebenfalls Indices, Rohstoffe, binäre Optionen oder Aktien handeln und das rund um die Uhr an jedem Tag in der Woche. Nur Devisenpaare können nicht so häufig gehandelt werden. Sie stehen nicht am Wochenende zur Verfügung. Da das Angebot beinah permanent zur Verfügung steht, ist es für viele Trader verlockend, „mal eben“ nach Feierabend oder in der Pause zu handeln. Warum das aber keine gute Idee ist, erfahren Sie hier.

Routine führt dazu, dass Trader nachlässiger werden

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein erfolgreicher Trader. Sie schaffen es regelmäßig eine Option im Geld zu platzieren und Ihre Bilanz ist am Ende des Monats positiv. Sie müssen sich nicht darum kümmern, wenn Sie es mal aus terminlichen Gründen nicht schaffen einen Basiswert zu handeln, sondern wissen, dass Sie die meiste Zeit im Plus sind. Das ist auf der einen Seite ganz schön, denn immerhin haben Sie viel Erfolg. Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nachlässig werden.

So kann es leicht passieren, dass Sie von der Arbeit nach Hause kommen und eigentlich nur Ihren Kontostand überprüfen möchten. Dagegen spricht zunächst einmal nichts. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass Sie eine Option platzieren. Schließlich sind Sie den Erfolg gewohnt und was soll schon schief gehen? Ehrlich gesagt, kann eine ganze Menge schief gehen. Aus Nachlässigkeit ist es gut möglich, dass Sie eine Option außerhalb des Geldes platzieren, weil Sie sich vorher nicht ausreichend informiert haben. Das kann einmal gut gehen, auch ein zweites Mal. Aber irgendwann wollen Sie den Verlust ausgleichen und den Frust abbauen, der sich durch die fehlgeschlagenen Trades ergeben hat.

Soll mit dem doppelten Kapitaleinsatz der Verlust ausgeglichen werden?

Wie würden Sie das machen? Würden Sie besonnen agieren und ruhig versuchen, einen Trade erfolgreich zu platzieren oder würden Sie mit dem doppelten Kapitaleinsatz probieren, eine Option im Geld zu platzieren, um so den Verlust auszugleichen? Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Sie sich für die zweite Variante entscheiden. Leider hat diese Variante sehr viel Risiko und es ist sicher nicht die Variante, die ein besonnener Trader wählen würde. Denn was passiert, wenn die Option ebenfalls außerhalb des Geldes platziert werden würde? Eben, der Verlust wäre sehr hoch und die Tradingbilanz für den Tag wäre sicherlich negativ.

Besser ist es darum nur zu handeln, wenn Sie sich auch tatsächlich ruhig und ausgeruht fühlen und sozusagen mit klarem Kopf und voller Aufmerksamkeit die Option handeln. In diesem Moment sind Ihre Sinne geschärft und die Chance ist groß, dass Sie sich vorab über den Vermögenswert informieren oder die Risiken genau abwägen.Lohnt es sich überhaupt diesen Wert zu traden oder ist es in Ordnung, wenn er nicht gehandelt wird? Welche Auswirkungen hat das auf meine Tradingbilanz und wie hoch ist die mögliche Rendite, beziehungsweise im welchen Verhältnis steht die mögliche Rendite zu meinem gesamten Kapital. Die Antworten auf diese Fragen, werden Ihnen die Entscheidung erleichtern und sicherlich auch Ihre Tradingbilanz verbessern.

Demnach ist es immer bessser, wenn Sie nicht „mal eben“ in Ihr Handelskonto reinschauen und im Hinterkopf mit dem Gedanken spielen, eventuell doch eine Option zu platzieren. Handeln Sie nur, wenn Sie auch wirklich vollkommen fokussiert sind und gehen Sie kein unnötiges Risiko ein.